Warum Investitionen in Startups lukrativer sind als Lotto zu spielen

Ich lese gerade das Buch „Silicon Germany“ von Christoph Keese. Ein „Aha-Erlebnis“ folgt dem anderen. Etwas weiter hinten im Buch stellt Keese folgendes klar: Würden die Deutschen in Startups investieren anstatt in Lotto, gäbe es nicht nur mehr Gewinner, sondern man würde auch der Wirtschaft helfen. Er führt das so an:

Weiterlesen…

Google Konto

Google Nutzer? Es wird wieder Zeit für ein Backup!

Ich habe es mir angewöhnt, einmal im Jahr meine bei Google angesammelten Daten wie E-Mails, Kontakte und Kalendereinträge für die Fall der Fälle zu exportieren und damit ein Backup bei mir zu Hause zu haben. Zwischen Weihnachten und Silvester ist es dann meistens so weit. Im Folgenden zeige ich kurz, welche einfachen Schritte dazu notwendig sind.

Weiterlesen…

Albert Brückmann im Interview

Interview im „Immigrant Entrepreneur“ über meine Herkunft und meine Visionen

Vor einigen Wochen hat mich die Gründerin des Immigrant Entrepreneur Blogs zu einem Interview gebeten, nachdem wir uns bei Lidl kennengelernt hatten. Dort habe ich gemeinsam mit meinem derzeitigen Geschäftspartner, Löhr & Partner, das Projekt „SpeakStaff for Business“ vorgestellt. Nachdem Luba Heinze mitbekommen hatte, dass ich als kleines Kind von 14 Tagen nach Deutschland kam, hat sie mich gefragt, ob sie mir nicht ein paar Fragen stelle dürfe.

Weiterlesen…

Meine Reise nach Indien als Freelancer – ein Erfahrungsbericht

Gemeinsam mit einem Freund war ich vor kurzer Zeit in Indien, um mich in der dortigen IT- und Web-Szene umzusehen. Als Freelancer habe ich regelmäßig Angebote per Mail bekommen, in denen es um mögliche Zusammenarbeiten ging – aber was würde das konkret bedeuten? Worauf lässt man sich ein? Natürlich kann man viel über Skype & E-Mail regeln, kleine Aufträge dort erledigen lassen und hier das Qualitätsmanagement durchführen… aber lohnt sich das oder hat man am Ende nur mehr Ärger? Und mit wem redet man da eigentlich wirklich, wenn man mit jemandem chattet?

Weiterlesen…

Vom Morgenmuffel zum Frühaufsteher – aber wie?

Vor einiger Zeit war ich total frustriert, denn jahrelang versuche ich nun schon, fit und ausgeruht in den Tag zu starten und bekomme es einfach nicht hin. Ja, ich gehe oft zu spät ins Bett, weil ich immer noch etwas reinpacken will. Muss ich das denn dann aufgeben? Wird das helfen? Kann man denn überhaupt ein Frühaufsteher werden, wenn man eigentlich ein „Late-Night-Worker“ war??

Artikel vorlesen:

Michael Hyatt

Michael Hyatt

Auf diese Frage habe ich eine Antwort von Michael Hyatt gefunden. Er ist New York Times Besteller-Autor, hat schon viele viele Podcasts herausgebracht und ist ein großer Mentor mit christlichem Hintergrund. Weil sein Beitrag in englischer Sprache war, habe ich einen Freund gebeten, ihn für mich zu übersetzen. Michael Hyatt schreibt zur oben genannten Frage, ob man „langfristiger (freiwilliger) Frühaufsteher“ werden kann:

Zu aller erst: Ja, das ist möglich. Es ist nicht so, als wolltest du ein professioneller Basketballspieler werden wenn du nur 1,75 Meter groß bist. Es ist mehr eine Änderung der eigenen Gewohnheiten, ja, vielleicht eine Art „Glaubensänderung“. Man kann es schaffen, wenn man es wirklich will.

Dann schreibt er weiter:

Weiterlesen…